Startschuss für den Schritt Richtung E-Zukunft. (v.l.n.r.) Robert Itschner, Vorsitzender der Geschäftsleitung ABB Schweiz; Stephan Attiger, Landammann; Dr. Lorenz Höchli, Verwaltungsratspräsident RVBW AG; Alex Naef, CEO Carrosserie Hess AG

Die RVBW Linie 5 (Baden, Baldegg – Ennetbaden, Äusserer Berg) ist seit dem 17. Juni 2021 komplett elektrifiziert. Die vier Elektrobusse sind vollgepackt mit Schweizer Technologie und Know-how. Mit ihrem leisen und emissionsfreien Antrieb sind sie prädestiniert für den Einsatz im dichtbesiedelten Stadtgebiet. Die Regionalwerke AG Baden (RWB) versorgt den Antrieb mit erneuerbarer Energie aus regionaler Wasserkraft.

Mit der Umstellung auf den elektrischen Betrieb sparen wir jährlich 155'000 Liter Diesel und rund 410 Tonnen CO2 ein.

Stefan Kalt
Direktor der RVBW

Der Ladevorgang dauert wenige Minuten.

Die Regionalwerke AG Baden (RWB) hat die Hochleistungs-Infrastruktur mit einer Ladeleistung von 300 Kilowatt gebaut. Damit wird ein sehr schneller Ladevorgang von zwei bis vier Minuten ermöglicht und der gewohnte Fahrplan kann eingehalten werden. An beiden Endstationen wird viertelstündlich einer der Elektrobusse geladen. RWB setzte bauliche Massnahmen um, damit der Netzbetrieb weiterhin gewährleistet werden kann. An der Endstation in Ennetbaden war der Einbau eines zweiten Transformators in die bestehende Trafostation TS90 Äusserer Berg nötig. Für das Laden an der Endstation Baden-Baldegg wurde ein Anschluss direkt ab der Transformatorenstation erstellt. Dafür wurden Zuleitungskabel vom Wasserturm zur Ladestation bei der Bushaltestelle verlegt.

In urbanen Räumen im Kanton Aargau besteht grosses Potenzial für den Einsatz von Elektrobussen. Der Kanton Aargau als Besteller der öV-Leistungen legt mit den Transportunternehmen sinnvolle Einsatzgebiete für Elektrobusse und eine Priorisierung der Linien fest.

Die CO2-Emissionen im Verkehr sollen mit dem
Einsatz effizienter Fahrzeuge und nachhaltiger Antriebssysteme vermindert werden.

Strategie energieAARGAU