Zuverlässige und sichere Gasversorgung
Achtung,
fertig,
Gas!
Ihr Kontakt
dummy-image
Regionalwerke AG Baden
Haselstrasse 15, 5401 Baden


Montag ­bis Donnerstag
8.00 – 11.45 / 13.30 – 16.30 Uhr
 
Freitag
8.00 – 11.45 / 13.30 – 16.00 Uhr

Gasversorgung: Zuverlässig und sicher

Die Regionalwerke AG Baden (RWB) ist Ihre dynamische Energie-Partnerin in der Region. Mit vollem Engagement betreibt die RWB ein modernes und sicheres Gasnetz in Baden sowie dreizehn weiteren Gemeinden. Unsere Kundinnen und Kunden werden zuverlässig mit Gas und Biogas zu fairen Konditionen versorgt. Wir produzieren regionales Biogas in eigenen Anlagen und setzen uns somit stark für erneuerbare Energie ein.

Ihre Vorteile

Versorgungssicherheit

Versorgungssicherheit

Wir sind Energie-Profis und bringen Ihnen die nötige Energie. 

RWB Kundenservice

Kundenservice

Wir sind persönlich für Sie da: Online, telefonisch oder direkt vor Ort.

Attraktive RWB Produkte

Attraktive Produkte

Wir bieten Ihnen faire Preise und vielseitige Produkte.

Wählen Sie Ihr gewünschtes Gasprodukt

Preisrechner

Berechnen Sie Ihren Preis und treffen Sie Ihre Wahl

Ihre Auswahl

Ihre Haushaltsgrösse

Jahresverbrauch in kWh

Welches Produkt passt zu Ihnen?

Die Regionalwerke AG Baden (RWB) bietet ihren Kundinnen und Kunden per 1. Januar 2022 eine neue und frische Produktpalette mit einem stärkeren Fokus auf erneuerbarer Energie an. 


RWB Kundinnen und Kunden erhalten standardmässig «primagas», das Gasprodukt mit einem zehnprozentigen Biogasanteil. Sie müssen keine Produktwahl treffen, entspannter geht’s nicht. Wollen Sie bis zu 100 Prozent Biogas beziehen, bestellen Sie Ihr individuelles «selectgas». Dieses Produkt ersetzt das bisherigen biogasREGIO Angebot. Wer ganz auf erneuerbare Energie verzichten will, bestellt «einfachgas», aus 100 Prozent Erdgas. Somit ist für alle das passende Energieprodukt frei wählbar.


Jetzt Ihr Gasprodukt bestellen

Für alle, die auf den Preis schauen.
Für Preisbewusste: einfachgas aus 100% Erdgas
Für alle, die auf Bewährtes setzen.
Für Entspannte: primagas mit 10% natürlichem Biogas
Für alle, die ein Extra wollen.
Für Aktive: selectgas mit bis zu 100% Biogas
CO2-Emissionen unserer Gasprodukte
ProdukteBeschreibungCO2-Belastung
  Emissionen Produktion (gCO2/kWh)Emissionen Produktion und Bau (gCO2/kWh)
einfachgasNur Erdgas203.0248.4
primagas10% Biogas (Region, NL)182.7248.4
selectgas 2020% Biogas (Region, NL)162.4226.8
selectgas 3030% Biogas (Region, NL)142.1216.0
selectgas 6060% Biogas (Region, NL)81.2183.6
selectgas 100100% Biogas (Region, NL)0.0140.4

Aufsplittung des Gaspreises
in Energie und Netz

Mit der Einführung der neuen Gasprodukte wird der bisherige Gesamtpreis in drei Komponenten aufgeteilt. Somit erhalten unsere Kundinnen und Kunden detaillierte Informationen zum Energie- und Netzpreis sowie zur CO2-Abgabe. 

Wir sind für Sie da

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen? Unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter.


Kontakt aufnehmen

Aktuelle Informationen zur Gassituation
Aktuelle
Gassituation

Lesen Sie Informationen zur Gasversorgung
sowie zu den Preisen finden Sie hier.

Mehr Infos

Preisentwicklung Gas

Historische Gaspreise der RWB von 2017 bis heute in Rp/kWh

Die Preise verstehen sind exklusive MWST. und in Rp/kWh. Sie entsprechen dem aktuellen Produkt «einfachgas», wobei die Konzessionsabgabe für Wettingen nicht enthalten ist.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Gasmarkt Schweiz
Wie abhängig ist die Schweiz tatsächlich vom russischen Gas?

Die Schweiz beschafft das Gas primär auf den Märkten in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Italien und somit in Ländern der EU. Die Schweizer Gaswirtschaft hat keine direkten Lieferbeziehungen zu Russland. Der Anteil des russischen Gases ist auf den Märkten der Länder, in denen die Schweiz das Gas kauft, unterschiedlich hoch und wird auf insgesamt rund 50 Prozent geschätzt. In Deutschland beispielsweise höher als in den Niederlanden oder Frankreich. Die europäischen Länder und die EU arbeiten mit Hochdruck daran, Abhängigkeiten von russischem Gas zu reduzieren und die Bezugsmöglichkeiten breiter abzustützen. Dabei spielt LNG eine wichtige Rolle, da auf diese Weise Gas aus den unterschiedlichsten Weltregionen beschafft werden kann. Die EU verfügt momentan über knapp 40 LNG-Terminals, in denen Flüssigerdgas ins europäische Netz eingespeist werden kann.

Was ist von jenen Stimmen zu halten, die den Krieg in der Ukraine nun als Anlass nehmen, um den Ausstieg aus den fossilen Energien beschleunigen zu wollen?

Die Schweizer Gaswirtschaft unterstützt das Netto-Null-Ziel des Bundesrates und arbeitet aktiv darauf hin. Dabei wird Erdgas sukzessive durch erneuerbare Gase wie Biogas, synthetisches Methan und Wasserstoff ersetzt. Selbstverständlich geht das nicht von heute auf morgen, sondern benötigt Zeit und auch entsprechende Rahmenbedingungen, die heute noch unzureichend sind. Wir gehen davon aus, dass diese Stimmen nun auch den Prozess hin zu klimaneutralen Gasen entsprechend unterstützen.

Welche Folgen hat es für die Schweiz, wenn wichtige Gasleitungen in Osteuropa ausfallen?

Die Schweiz ist aufgrund ihrer Lage sehr gut ins europäische Gasfernleitungsnetz eingebunden, was unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit grundsätzlich eine gute Ausgangslage ist. Die Schweiz verfügt auf der Transitgasleitung seit 2017 über Reverse-Flow. Das heisst, Gas kann nicht nur von Norden nach Süden, sondern auch in umgekehrter Richtung fliessen. Auch von Westen her ist die Schweiz gut eingebunden. Im Weiteren haben alle diese Märkte Zugang zu Flüssigerdgas (LNG). Dies eröffnet zusätzliche Möglichkeiten der Gasbeschaffung, auch wenn das teurer ist.

Wieso stoppt die Schweiz nicht einfach die Gaslieferungen aus Russland?

Die Schweizer Gaswirtschaft ist bestrebt, bestehende Abhängigkeiten zu reduzieren und die Bezugsmöglichkeiten breiter abzustützen. In der Praxis ist das aber heute noch kaum umsetzbar, weil im Gashandel nicht deklariert wird bzw. noch kein System besteht, das zeigen kann, woher das Gas kommt. Anders als im Strombereich gibt es noch kein anerkanntes und umfassendes Herkunftsnachweissystem. Wenn ein Gasversorger in einer bestimmten Region Gas beziehen möchte, müsste er mit dortigen Produzenten entsprechende Lieferverträge abschliessen. Dies wäre wesentlich komplexer und teurer als auf dem Spotmarkt Gas zu beschaffen. Auf den Spot- und Terminmärkten werden Standardprodukte angeboten, die Gas aus verschiedenen Regionen beinhalten können, ohne dass eine Abgrenzung stattfindet.

Der Bundesrat hat soeben Massnahmen für die Gasversorgungssicherheit beschlossen. Was bedeutet dies für die Gaswirtschaft?

Die grosse Herausforderung ist, die Versorgung für den Winter 2022/23 sicherzustellen. Die Vorbereitungen müssen jetzt gestartet werden, und es gilt, die Aktivitäten der Branche zu koordinieren. Vor denselben Herausforderungen stehen auch andere Staaten Europas, zumal dort der Gasbedarf sehr viel grösser ist. Mit dem Entscheid des Bundesrates sind die rechtlichen Voraussetzungen gegeben, dass die Gaswirtschaft die Beschaffung für den kommenden Winter gemeinsam angehen kann.

Welche Massnahmen können umgesetzt werden?

Es geht um die gemeinsame Beschaffung von Erdgas, Gasspeicherkapazitäten, Flüssigerdgas (LNG) oder LNG Terminalkapazitäten – und zwar gemeinsam. Das konnte die Branche bis jetzt nicht tun, weil das Kartellrecht solche Absprachen untersagt. In diesem Sinn ist der Entscheid des Bundesrates sehr zu begrüssen.

Was unternimmt die Schweiz jetzt, damit die Versorgungssicherheit im kommenden Winter gewährleistet werden kann?

Die Gaswirtschaft will bestehende Abhängigkeiten von russischem Gas reduzieren und mittelfristig unabhängig davon werden. Dabei müssen die Bezugsmöglichkeiten breiter abgestützt werden. Flüssigerdgas (LNG) spielt hier eine wichtige Rolle, um Gas aus allen Weltregionen zu beschaffen, auch wenn das teurer ist. Die Schweizer Gaswirtschaft wird nun ein gemeinsames Vorgehen beschliessen, um die anstehenden Herausforderungen anzugehen.

Warum gibt es in der Schweiz keine Gasspeicher?

Es gibt in der Schweiz Gasspeicher, diese sind aber klein und dienen dem Tagesausgleich. In der Schweiz hat es immer wieder Projekte für grosse Gasspeicher gegeben. Aktuell verfolgt Gaznat in Oberwald im Kanton Wallis ein entsprechendes Projekt. Dabei soll festgestellt werden, ob hier unter den Alpen ein Gasreservoir gebaut werden kann. Vier Kavernen sollen es ermöglichen, rund 1500 Gigawattstunden zu lagern. Oberwald befindet sich einige hundert Meter weit von der Trasse der Gas-Pipeline Transitgas entfernt, die das Schweizer Erdgasnetz mit Deutschland, Frankreich und Italien verbindet. In der Schweiz Gasspeicher zu bauen, ist technisch sehr anspruchsvoll und auch teuer.

Was ist LNG?

Bei LNG (Liquefied Natural Gas) wird Erdgas auf -163 °C abgekühlt, wodurch es flüssig wird. Das Volumen von LNG beträgt weniger als 0,2% des Gasvolumens, sodass es effizient und mit einer hohen Energiedichte transportiert und gelagert werden kann.
 

Vor der Verflüssigung werden Verunreinigungen wie Wasser, Säuren, andere Flüssigkeiten, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Stickstoff und Helium entfernt und das Gas getrocknet. LNG ist ungiftig und verursacht keine Schäden durch Korrosion. Allerdings erfordert es einen höheren Aufwand bei der Lagerung als gasförmiges Methan.

Wie hoch ist in Europa der Anteil an LNG?

In den letzten Jahren ist der Anteil von LNG an den Erdgasimporten in Europa gestiegen. In der EU beträgt er inzwischen über 20 Prozent.

Aus welchen Ländern stammt das LNG?

Wichtige Lieferanten sind Katar, USA, Australien, Norwegen, Nigeria oder Algerien.

Wie hoch ist heute der Anteil an LNG am Gesamtimport von Erdgas in die Schweiz?

2020 waren 11,3 Prozent des in die Schweiz importierten Erdgases regasifiziertes LNG (Zahlen für 2021 liegen noch nicht vor). Der errechnete LNG-Anteil in der Schweiz kommt hauptsächlich aus dem Beschaffungs-Mix von Frankreich und zu einem kleinen Teil aus den Beschaffungs-Mixes aus den Niederlanden und Italien (v.a. Tessin).

Produkteigenschaften
Was ist «primagas»?

«primagas» ist das Basisprodukt der RWB. Dieses kommt bei allen Kundinnen und Kunden zur Anwendung, welche keine andere Produktwahl treffen - also ganz entspannt. «primagas» besteht aus 90 Prozent Erdgas und zu 10 Prozent Biogas. Der Biogasanteil setzt sich aus 5 Prozent regionalem Biogas und 95 Prozent Biogas aus den Niederlanden zusammen.

Was ist «selectgas»?

«selectgas» ist das Premiumprodukt der RWB. Dieses ermöglicht allen Kundinnen und Kunden den Biogasanteil bis zu 100 Prozent zu wählen - also für Aktive. «selectgas» kann in Stufen von 20, 30, 60 und 100 Prozent Biogas selektiert werden. Der Biogasanteil setzt sich jeweils aus 5 Prozent regionalem Biogas und 95 Prozent Biogas aus Niederlande zusammen.

Was ist «einfachgas»?

«einfachgas» besteht aus 100 Prozent Erdgas. «einfachgas» ist somit das günstigste Gasprodukt der RWB - für Sparsame. Ein Wechsel zu einem anderen Gasprodukt kann jederzeit erfolgen. 

Wonach riechen Erdgas und Biogas?

Erdgas und Biogas wird ein markanter Geruchsstoff (Tetrahydrothiophen) beigemischt. Diesen Vorgang nennt man Odorierung. Dieser Geruchsstoff riecht stark und unangenehm nach einem Knoblauch-Schwefel-Gemisch. An diesem erkennt man, dass Gas austritt.

Welche Vorteile bietet Biogas gegenüber Erdgas?
  1. Biogas ist ein erneuerbarer Energieträger. Organische Abfälle, die den Rohstoff für die Produktion von Biogas bilden, werden auch in Zukunft immer in genügenden Mengen vorhanden sein. Bei fossilen Energieträgern wie Erdgas dauert die Entstehung mehrere Millionen Jahre. Die Ressourcen sind endlich und irgendwann aufgebraucht.
     
  2. Biogas ist nahezu CO2-neutral, weil die Pflanzen, die das Ausgangsprodukt von Biogas sind, für ihr Wachstum CO2 benötigen. Sie binden bei der Photosynthese ähnlich viel CO2, wie bei der Verbrennung von Biogas wieder freigesetzt wird.
     
  3. Im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien müssen bei Biogas keine zusätzlichen Investitionen in die Heizungsanlage getätigt werden. Biogas fliesst über das gleiche Transport- und Verteilnetz wie Erdgas.
Warum bezieht die RWB Biogas nicht nur aus der Schweiz?

Die erforderlichen Mengen Biogas für den 10 Prozent Anteil im Basisprodukt sind aus der eigenen Produktion mittelfristig nicht ausreichend verfügbar. Auch aus der Schweiz wäre das aktuell nur schwer und auf die Dauer kaum beschaffbar. Zudem ist Biogas aus dem EU-Raum günstiger.

Bestellen und Wechseln
Wie kann ich das Gasprodukt wechseln?

Das Gasprodukt kann zweimal pro Jahr, mit einer Ankündigungsfrist von 30 Tagen, auf den 1. Januar oder den 1. Juli, gewechselt werden. Verwenden Sie bitte dazu unser Online-Bestellformular.

Wie erfolgt die Zuteilung der Gasprodukte durch RWB?

Kundinnen und Kunden haben die Wahl zwischen den Produkten «einfachgas», «primagas» und «selectgas». Ohne Wahl wird automatisch «primagas» zugeteilt.
 

Per 1. Januar 2022 wird den ehemaligen biogasREGIO Kundinnen und Kunden mit «selectgas» ein neues Produkt mit regionalem Bezug vorgeschlagen. Allen anderen Kundinnen und Kunden wird «primagas» empfohlen. Ohne anders lautende Anweisung erfolgt die Zuteilung gemäss der Produktempfehlung durch RWB. 

Ist mein Wohnort mit Erdgas versorgt?

Kontaktieren Sie uns und wir werden Sie über den aktuellen Stand und allenfalls über geplante Neuerschliessungen gerne informieren.
 

Aktuelles Gas-Versorgungsgebiet ansehen

Biogas
Was ist Biogas?

Biogas wird aus biogenen Abfallstoffen gewonnen. Aus dem Vergärungsprozess von beispielsweise Grüngut oder Klärschlamm entsteht Biogas, das anschliessend aufbereitet und ins Gasnetz eingespeist wird. Biogas ist erneuerbar, nahezu CO2-neutral und verbessert die Ökobilanz massgeblich.

Woher kommt das Biogas der RWB?

RWB erzeugt und bezieht ausschliesslich Biogas, welches aus organischen Abfallstoffen und Klärschlamm, organischen Siedlungsabfällen und Gülle gewonnen wird. Das heisst, es werden keine sogenannten „Nawaros“ (Nachwachsende Rohstoffe) in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion verwendet. Bei der Beschaffung wird auf die Herkunft und die Qualität des Gases geachtet. Biogas wird in eigenen Anlagen in Turgi und Nesselnbach produziert (5 Prozent). Die restlichen Mengen an Biogas (95 Prozent) werden heute von ausgewählten Lieferanten aus Europa beschafft, welche die Qualitätsansprüche der RWB erfüllen. Die Produktionskapazität von Biogas in der Schweiz ist momentan noch sehr gering um die Nachfrage an Biogas vollständig abzudecken.

Wieso wird Biogas aus dem Ausland beschafft?

Die Produktionskapazität von Biogas in der Schweiz ist momentan noch sehr gering und kann die benötigten Biogasmengen nicht abdecken. Aus diesem Grund muss RWB zusätzliches Biogas aus dem Ausland beschaffen, welche die Qualitätsanforderungen erfüllen.

Ist ausländisches Biogas günstiger als Biogas aus der Schweiz?

Ja, das Biogas aus Europa ist wesentlich günstiger. In der Schweiz gibt es wenige Produktionsanlagen mit einer beschränkter Produktionskapazität. Dem gegenüber steht in Europa ein riesiger Anlagenpark mit grossen Produktionskapazitäten zur Verfügung. Somit begründet sich der grosse Preisunterschied.

Welche Bedeutung hat Biogas für RWB?

RWB engagiert sich für die Umwelt und investiert verstärkt in erneuerbare Energien. Mit Biogas, das aus organischen Abfallstoffen wie zum Beispiel Biomasse aus Essensresten oder Klärschlamm gewonnen wird, bietet RWB einen klimafreundlichen Energieträger mit grossem Zukunftspotenzial an. 

Sind die ausländischen Biogas-Zertifikate überhaupt zulässig?

Ja, die ausländischen Biogas-Zertifikate sind zulässig. Die ausländischen Biogas-Zertifikate werden von einer europäischen Clearingstelle registriert und verwaltet. Somit wird gewährleistet, dass die im Ausland produzierten Biogas-Zertifikate nur einmal verkauft werden. Die europäische Clearingstelle leitet die beschafften Mengen an Biogas-Zertifikaten an die schweizerische Clearingstelle weiter.

Wieso bezahle ich trotz Biogas noch die CO2-Abgabe?

Über das Gasnetz kann Biogas bloss «virtuell» in die Schweiz importiert werden. An der Grenze wird zwar Erdgas physisch importiert, dem Importeur wird aber gleichzeitig ein Zertifikat übermittelt, welches garantiert, dass die entsprechende Menge an Biogas in das Schweizer Erdgasnetz eingespeist wurde. Die aus dem Ausland beschafften Biogas-Zertifikate werden bei der Einführung in die Schweiz mit der CO2-Abgabe am Zoll besteuert. Mehr Informationen

Welche Vorteile bietet Biogas gegenüber Erdgas?
  1. Biogas ist ein erneuerbarer Energieträger. Organische Abfälle, die den Rohstoff für die Produktion von Biogas bilden, werden auch in Zukunft immer in genügenden Mengen vorhanden sein. Bei fossilen Energieträgern wie Erdgas dauert die Entstehung mehrere Millionen Jahre. Die Ressourcen sind endlich und irgendwann aufgebraucht.
     
  2. Biogas ist nahezu CO2-neutral, weil die Pflanzen, die das Ausgangsprodukt von Biogas sind, für ihr Wachstum CO2 benötigen. Sie binden bei der Photosynthese ähnlich viel CO2, wie bei der Verbrennung von Biogas wieder freigesetzt wird.
     
  3. Im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien müssen bei Biogas keine zusätzlichen Investitionen in die Heizungsanlage getätigt werden. Biogas fliesst über das gleiche Transport- und Verteilnetz wie Erdgas.
Ist das ausländische Biogas auch von der Mineralölsteuer befreit?

Nein. Wird Biogas im Ausland in ein Erdgasnetz eingespeist, so gelangt dieses physisch gesehen stark verdünnt bis an die Schweizer Grenze. Somit ist physisch an der Zollstelle nur Erdgas vorhanden. Es wird entsprechend als Erdgas verzollt und unterliegt daher der CO2-Abgabe bzw. der Mineralölsteuer.

Wie kommt das Biogas aus den Niederlanden in die Schweiz?

Das Biogas wird in den Niederlanden vorwiegend aus Gülle und Siedlungsabfällen produziert und dort ins Erdgasnetz eingespeist. Die Regionalwerke AG Baden kauft die Zertifikate aus den Niederlanden. Die Abwicklung erfolgt über die deutsche Clearingstelle, dort wird die entsprechende Menge Biogas zu Gunsten des Schweizer Wärmemarkts gelöscht. Die Clearingstelle garantiert, dass die entsprechende Menge Biogas nicht ein zweites Mal verwendet wird. Auch die Biogas Produktion in der Schweiz wird nach demselben Prinzip produziert und bilanziert.

CO2
Warum hat Biogas so hohe CO2-Emissionen wenn man die ganze Produktionskette betrachtet?

Biogas (Biomethan) wird zwar aus erneuerbaren Quellen gewonnen, aber bei der Vergärung in Biogasanlagen entsteht Methan, welches zum Teil direkt in die Atmosphäre entweicht. Dieses Methan ist um ein vielfaches stärkeres Treibhausgas als das bei dessen Verbrennung entstehende CO2.

Nach welchen Grundlagen wurden die CO2-Kennwerte für die Gasprodukte berechnet?

Die CO2-Kennwerte wurden nach folgender Methodik berechnet: Stolz P. und Frischknecht R. (2017) Umweltkennwerte und Primärenergiefaktoren von Energiesystemen. KBOB-Ökobilanzdatenbestand v2.2:2016, Stand 2016. treeze Ltd., Uster, CH, im Auftrag der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren KBOB

Was sind Treibhausgase (THG)?

Zu den Treibhausgasen gehören Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O), Schwefelhexachlorid (SF6) und weitere. Diese verursachen den natürlichen sowie den menschenverursachten Treibhauseffekt. Diese Gase wirken unterschiedlich stark und werden deshalb in CO2-Äquivalenten ausgedrückt.

Was sind CO2-Äquivalente?

CO2-​Äquivalente (CO2e) sind eine Masseinheit zur Vereinheitlichung der Klimawirkung der unterschiedlichen Treibhausgase. Ein Kilogramm Methan hat beispielsweise die gleiche Treibhauswirkung wie 28 Kilogramm CO2, das CO2-Äquivalent von Methan beträgt also 28.

Preis
Was bringt mir die Preisaufteilung von Energie und Netz?

Die Aufteilung des Gaspreises in die Komponenten Energie, Netz und Abgaben ermöglicht eine erhöhte Transparenz für die Kundinnen und Kunden. Bei Preisanpassungen ist ersichtlich, welche Komponente des Gaspreises sich verändert. 

Wovon ist der Biogas-Preis abhängig?
  1. Der Biogas-Preis richtet sich nach den Produktions- und Aufbereitungskosten. Aus Grüngut, Klärschlamm und anderen organischen Abfallstoffen wird in einem ersten Schritt Rohgas produziert, das danach zu Biogas in Erdgas-Qualität aufbereitet wird. Diese Aufbereitung ist notwendig, damit das Biogas ins Gasnetz eingespeist werden kann. Die Betreiber von Biogas-Anlagen können die Kosten für den Betrieb und Unterhalt ihrer Anlagen nicht allein durch die Gebühren für die Grüngut- und Abfallverwertung decken. Sie sind auch auf die Einnahmen aus dem Verkauf von Biogas angewiesen.
     
  2. ​​​Weitere Faktoren sind die physische Gaslieferung und die Netznutzungskosten. Biogas wird im Gasnetz unterirdisch transportiert und beansprucht ebenfalls das Transport- und Verteilnetz in der Schweiz. Dieser Kostenfaktor ist vergleichbar mit jenem von Erdgas. Wie beim Erdgas richten sich die Kosten für die physische Lieferung von Biogas und für die Netznutzung nach der jeweiligen Anwendung und dem Bezugsverhalten. Die Netzbeanspruchung ist unterschiedlich, je nachdem, ob das Biogas fürs Heizen, fürs Kochen oder für gewerbliche und industrielle Anwendungen genutzt wird.
Wieso verändert sich der Preis für Biogas-Produkte bei einer Preiserhöhung für Erdgas?

Der Preis unserer Biogas-Produkte setzt sich zusammen aus dem Preis für Erdgas, welches an der Börse gehandelt wird, und dem Marktpreis für Herkunftsnachweise aus Biogas-Anlagen. Das heisst, wenn der Preis am Erdgasmarkt steigt, so steigt auch der Preis unserer «selectgas»-Produkte. Umgekehrt reduzieren sich die Preise bei einer Senkung des Marktpreises. Als Kundinnen und Kunden unserer «selectgas»-Produkte mit Biogas, beziehen Sie zwar physisch den gleichen Gas-Mix wie wir ihn für alle unsere Gaskundinnen und -kunden beschaffen, reduzieren aber Ihren Anteil an CO2-Emissionen. Mit Ihrem Engagement für Biogas «veredeln» Sie nicht nur Ihren Gasbezug in Form von Herkunftsnach­weisen in Biogas-Qualität, sondern fördern mit dem Mehrpreis an die Produzenten den Ausbau von weiteren Biogasanlagen.

Wie funktioniert die Abrechnung bei einer Preisveränderung zwischen den Ableseterminen?

Kundinnen und Kunden haben die Möglichkeit Ihre Zählerstände via Online-Formular einzureichen. Die Regionalwerke AG Baden verwendet bei Preisänderung zur Abgrenzung der Bezugsmenge die eingereichten Zählerstände oder nimmt eine rechnerische Verbrauchsermittlung vor.
 

Berechnung für Heizungsanlagen
Den effektiven Halbjahresverbrauch, der mit der nächsten ordentlichen Zählerablesung per Ende Juni oder Dezember gemessen wird, werden wir anhand der monatlich ermittelten Heizgradtage aufteilen und für die Abgrenzung der Preisänderung verwenden.


Die Heizgradtage gestatten Rückschlüsse auf den klimabedingten Heizenergieverbrauch. Dazu wird an jedem Heiztag (einem Tag mit einer Tagesmitteltemperatur von weniger als 12 Grad Celsius) ermittelt, um wie viel die gemessene Aussenlufttemperatur von der angestrebten Innenlufttemperatur von 20 Gard Celsius abweicht. Die monatlichen Heizgradtage entsprechen der Summe der Differenz zwischen Aussenlufttemperatur und angestrebter Innenlufttemperatur über alle Heiztage des Monats.


Berechnung für Kleinanlagen (Gasherd)
Den effektiven Halbjahresverbrauch, welcher mit der nächsten ordentlichen Zählerablesung per Ende Juni oder Dezember gemessen wird, werden wir nach den Bezugstagen aufteilen und für die Abgrenzung der Preisänderung verwenden.

Warum ist das Biogas aus der Schweiz viel teurer als jenes aus dem Ausland?

Die Produktionskosten in der Schweiz sind höher aufgrund der Lohnkosten. Zudem ist Schweizer Biogas gefragt und die verfügbare Menge begrenzt.

Sparen
Wie kann ich meine Gaskosten reduzieren?
  1. Mit Bedacht heizen - mit jedem Grad weniger Raumtemperatur kann bis zu sechs Prozent Energie eingespart werden.
     
  2. Mehrmaliges Lüften am Tag, anstatt Fenster durchgehend gekippt zu halten. 3. Mittels Sanierung der Fenster- und Gebäudehülle können die Heizkosten am effektivsten reduziert werden. Wünschen Sie eine Beratung? Unsere Energie-Profis beraten Sie gerne unter 056 200 22 22.
Preise RWB Gas-Tankstelle

Hier finden Sie die aktuellen Preise für die Gas-Tankstelle Im Roggebode 1 in Baden:

Erdgas mit 20 % Biogas
3.51 Fr. / kg

Erdgas mit 50 % Biogas
3.94 Fr. / kg

100 % Biogas
4.65 Fr. / kg

Die nachhaltigen Heizsysteme der RWB
Angenehm
warm

Möchten Sie umweltbewusst Heizen?
Gerne zeigen wir Ihnen unsere nach-
haltigen Lösungen und deren Vorteile. 

Unsere Heizsysteme
Die Energiefachstelle Baden berät Sie individuell und persönlich.
Energieberatung

Haben Sie Fragen zum Thema Energie? 
Wir beraten Sie und helfen Ihnen gerne
weiter – individuell und persönlich. 

Zur Energiefachstelle
Die innovative Stromproduktion der RWB
Innovative
Produktion

Wir investieren in eine
nachhaltige Energie-Zukunft.

Mehr erfahren
Netzanschluss für Private, Unternehmen oder Gemeinden
Netzanschluss

Für Private, Unternehmen oder Gemeinden: Die RWB sorgt für Ihren Anschluss ans Strom-, Wasser- und Gasnetz oder auch ans Fernwärme-/Fernkältenetz.

Zum Angebot