Sei es für herkömmliche Netzdokumentationen oder für kommende Herausforderungen wie die Entwicklung von Smart Cities: Georeferenzierte Daten werden immer wichtiger. «Dank der Digitalisierung haben wir neue Möglichkeiten, unterirdische Infrastrukturen für Gas, Wasser, Fernwärme oder Strom sichtbar zu machen», sagt Cédric Aubert, CEO der neuen geoPro Suisse AG. «Das hilft uns insbesondere auch in der Planung künftiger Netze.» Die Regionalwerke AG Baden hat bereits vor rund zehn Jahren gemeinsam mit anderen Aargauer Stadtwerken die geoProRegio AG gegründet. «Aus dieser Zusammenarbeit ist nun eine eigenständige Firma gewachsen, die sämtliche bereits bestehenden GIS-Ressourcen zusammenführt.» Dazu gehören nebst den IT-Systemen auch die jeweiligen Kunden- und Produkteportfolien sowie die einzelnen Expertinnen- und Experten-Teams. «Mit der neuen Eigentümerstrategie und dem neuen Zusatz ‹Suisse› unterstreichen wir die Ambition, uns künftig auch auf dem nationalen Markt als Kompetenzzentrum für Geoinformation zu positionieren.»
 

geoPro Suisse AG

Cédric Aubert, CEO geoPro Suisse AG
Cédric Aubert, CEO geoPro Suisse AG.

Dienstleistungen für Werke und Privatkunden

Hauptaufgabe der neuformierten Firma bleibt das Erfassen von Geodaten. «Wir bieten beispielsweise den Stadtwerken ein Tool für die Werterhaltung ihrer komplexen Infrastruktur», sagt CEO Aubert. Jede Werkleitung ist digital erfasst und jederzeit abrufbar. Und es kommen laufend weitere Daten dazu – mit jeder Baustelle, die eröffnet, und jedem Rohr, das im Boden verlegt wird. «Gleichzeitig arbeiten wir auch für private Unternehmen, die georeferenzierte Komponenten bewirtschaften müssen.» Die geoPro Suisse AG fungiert also als Datenmanagerin von der Ersterfassung bis zur Visualisierung, Analyse und Interpretation von Geoinformationen. Dabei stehen hohe IT-Sicherheitsstandards an erster Stelle: «Wir arbeiten nach neusten Prozessen und mit modernsten Systemen. Sämtliche Daten sind bestens gesichert und in Schweizer Datenzentren gespeichert.» Ein Ziel ist es, die eigenen Dienstleistungen laufend weiterzuentwickeln und mit den technologischen Neuerungen Schritt zu halten. «Wir setzen bereits jetzt Drohnen zur Vermessung oder für Wärmebildaufnahmen ein. Aber wir sehen noch viel Potenzial in der Visualisierung oder Analyse der Daten – Stichwort Augmented, Virtual Reality oder Analytics.»

Die Lancierung von geoPro Suisse ist der Start eines Unternehmens, das sich am Markt als kompetenter Anbieter von Produkten und Lösungen für Geoinformatik-Dienstleistungen einen Namen machen will.

Frank Boller
Verwaltungsratspräsident geoPro Suisse AG